Liebe Freunde,

die Jahrestagung in Vimperk ist vom Freitag 21.11.2014 bis Sonntag 23.11.2014.

Die Haupt-Sitzung ist am Freitag 21.11. um 19 Uhr. Abfahrt in Fahrgemeinschaften Mallersdorf, Sparkasse um 15,30 Uhr.

Am Samstag machen wir einen Ausflug: Vlachovo Březí ( Wällisch- Birken), Staré - Prachatice (Alt Prachatitz) und Prachatice – Baudenkmäler.

Sonntag gestalten wir selbst. Wir sind gegen 17 Uhr wieder zurück in Mallersdorf.

Übernachtung im Hotel Terasa.

Ich braue Eure Anmeldung bis 10. November, herzlich, Klaus Storm

Reiseinfo:

Vlachovo Březí (deutsch Wällisch Birken, auch Wällischbirken, älter auch Welschbirken ist eine Stadt mit 1669 Einwohnern (2006) in Tschechien.

Sie liegt neun Kilometer nördlich von Prachatice und gehört zum Okres Prachatice. Die Katasterfläche beträgt 1996 ha.

]Die Stadt befindet sich in 525 m ü.M. im Tal des Libotyňský potok. Durch die Stadt führt die Staatsstraße 144 zwischen Husinec und Volyně.

Geschichte

Die erste urkundliche Erwähnung von Březí stammt aus dem jahre 1274. Zu dieser Zeit war das Adelsgeschlecht z Březí Besitzer des Ortes. Später erwarben die Malovec von Malovice, deren von Vladislav Malovec abstammende Linie sich seit dem Beginn des 15. Jahrhunderts Vlach Malovec z Březí nannte, die Herrschaft Březí. 1468 brannte die gotische Feste nieder und an ihrer Stelle entstand später ein Renaissanceschloss, das 1620 abbrannte. 1538 erhob König Ferdinand I. Březí zum Marktflecken.

Nach dem Dreißigjährigen Krieg erwarb Karl Leopold Caretto di Millesimo den Besitz. 1676 wurde Freiherr von Wunschwitz, der die Herrschaft 1680 an Gundakar von Dietrichstein verkaufte. Zu dieser Zeit entwickelte sich Březí zu einem Zentrum der Tuchmacherei, deren Produkte bis Passau und Linz vertrieben wurden. Der Flecken wuchs auf ca. 3000 Einwohner und es entstand eine jüdische Gemeinde. 1858 erbten die Herbersteiner das Schloss mit allem Zubehör.

1868 wurde Vlachovo Březí zur Stadt erhoben. 1948 erfolgte die Enteignung der Familie von Herberstein. Ab diesem Zeitraum wurde das Stadtbild durch die Errichtung von gleichförmigen Plattenbauten und eines überdimensionierten Schulgeländes beeinträchtigt. 1968 verlor der Ort die Stadtrechte und erhielt sie am 10. Oktober 2006 zurück.

Sehenswürdigkeiten

22. Oktober 2014