Exkursion 20.08.2000

 Info unter www.bezirk-oberpflaz.de

 Info unter www.oberviechtach.de

Die Sommer-Exkursion der ArGe-Naherholung führte dieses Mal in die oberpfälzer Nachbarschaft. Neben dem Freilichtmuseum Neusath-Perschen wurde das Dr.-Eisenbarth-Museum in Oberviechtach besucht.

„Das Freilichtmuseum des Bezirkes Oberpfalz bietet Einblicke in das ländlich- bäuerliche Leben früherer Zeit. Es stellt wie alle Freilichtmueen eine Bildungseinrichtung mit hohem Erlebnis wert dar“, so der Vorspann im Museumsführer. Dem kann man uneingeschränkt zustimmen.

Schon der Eingangsbereich mit seinem interessanten Brunnen verheißt Unterhaltsames.

Die Anlage von mehreren Dörfern mit verschiedenen Themenbereichen in einem schönen, geschwungenen Tal ist sehr gut gelungen und macht den Spaziergang zu einem Erlebnis. Beginnt man mit dem Stiftlanddorf mit seinem eindrucksvollen Denkenbauernhof so fühlt man sich durch die Anlage von Bauerngarten, Dorfweiher mit Gänsen schnell ein Jahrhundert zurück versetzt.

Der Weg führt nun durch schmale Felder mit alten Getreidearten, man sieht die Mühsal und den wenigen ertrag der ehemaligen Landbewirtschaftung, zum Waldlerdorf. Neben dem großen Kolbeckhof mit „belebtem Kuhstall“, fällt vor allem das Inhaus auf, das die Ärmlichkeit der Landbevölkerung darstellt.

Vorbei am Kohlenmeiler und dem Sägewerk geht es zum Juradorf. Hier hatten wir Glück, denn es wurde gerade im Urschlbauernhof Brotgebacken und die Pferde aus dem Wohnstall kommend angespannt. Kein Mensch kann sich mehr vorstellen Tür an Tür mit Pferd und Rind zu hausen.

 

 

Weiter ging es zum Mühlental mit der wunderschönen Rauberweihermühle und dem Wirtshaus, in dem eine Brotzeit mit regionalen Spezialitäten und dem süffigen Zeugl-Bier auf uns wartete.

Der Rückweg führte durch das gerade stattfindende Böllerschützentreffen (mit ohrenbetäubendem Knallen und Schießen) zum neuenstehenden Dorf der mittl. Oberpfalz.

Auf der nachgebauten Römerstraße ging es dem Ausgang entgegen und jeder war gespannt, welche interessante Überraschung Vorsitzender Storm für uns bereithielt.

Dr. Eisenbarth- und Heimatmusem Oberviechtach

Das Heimatmuseum Oberviechtach beherbergt neben kulturhistorischen Gegenständen aus dem handwerklichen und bäuerlichen Leben, die ständige Ausstellung über Leben, Werk und Bedeutung Doktor Johann Andreas Eisenbarths, des größten Sohns der Stadt. Ein Rezept des bekannten, aber sehr umstrittenen, Landarztes hilft sicher auch heute noch:

Man nehme:

  1. Die Füß zum Laufen

  2. Die Hälft zum Essen und das in Ruh

  3. Die Nacht zum Schlafen (muß nicht immer allein sein)

  4. Lach !! Das Maul ist nich bloß zum Runterhängen und zum (fr)..essen da und

  5. Nicht vergessen und täglich wiederholen: Lach, das Leben ist viel komischer als du denkst!

Rainer Pasta 09-2000