10 Jahre Partnerschaft- die Geschichte einer gewachsenen Freundschaft

die ArGe Naherholung feierte mit ihrem Partnerverein in Winterberg/Vimperk 10-jähriges Jubiläum

 

Seit Jahren unterhält die ArGe Naherholung eine intensive Partnerschaft mit dem Nationalpark Šumava und dem Verein zum Schutz der Natur im Böhmerwald – am Wochenende war nun Grund zum Feiern. Eine große Ausstellung über die ArGe und das Mittlere Labertal sowie eine nicht ganz alltägliche Festschrift brachte die ArGe-Naherholung mit nach Vimperk

Wie es begann

Im Sommer 1989 klingelte das Telefon:

Reinhold Erlbeck, damals leitender Ministerialrat im Landwirtschaftsministerium, lud Klaus Storm, Vorsitzender der ArGe, zu einem Besuch an den Lackasee zusammen mit den Repräsentanten der Verwaltung des Landschaftschutzgebietes Šumava.   “Da ich ein von natur aus neugieriger Mensch bin, habe ich sofort freudig zugesagt: wandere ich doch seit 30 Jahren auf der gemeinsamen Grenze. Vom Gipfel des Lackaberges sind es ca. 2 km Luftlinie zum See; aber es war vor 1989 leichter zum Mond zu fliegen, als das Grenzsperrgebiet zu betreten. Ich bin oft dort gestanden und habe mich gefragt, wie es wohl ausschaut, das Brachsenkraut / Isoëtes im See, eine der seltensten Pflanzen unserer Heimat. Und die Tschechen? Ich hatte keine Gebrauchsanweisung für den Umgang mit tschechischen Menschen. Was haben sich Leute aus dem „sozialistischen Lager“ und kapitalistischen Gegenspieler auf der anderen Seite des „Eisernen Vorhangs“ zu sagen ? Jedoch - ich fand das Kraut – und ich fand die Menschen“ fasste Klaus Storm den Beginn der Partnerschaft in seinem Grußwort zusammen.

Als Gastgeschenk überreichte er den Festteilnehmern eine von der ArGe zusammengestellte Festschrift, in der die Partnerschaft von der ArGe dokumentiert wurde.

Der Festakt 

František Kadoch begrüßt die Teilnehmer der Festveranstaltung und referiert über die Entstehung und Entwicklung des Vereins und der Partnerschaft zur ArGe-Naherholung. Er fasst am Schluß seinen Vortrag wie folgt zusammen:

"Der Verein zum Schutz der Natur im Böhmerwald in Vimperk war der einzige seiner Art in unserer Heimat. In den 10 Jahren seines Bestehens hat er gezeigt, welch gutes Glied in der ökologischen Kette und in der Entwicklung des Umwelt- und Naturschutzes in der Landschaft des Böhmerwaldes er ist. Bedeutend ist die Tatsache, daß sich hier eine Reihe von Leuten mit gleichen Interessen und gemeinsamen Zielen findet, die bereit sind, die anderen ökologischen Gruppen in unserer Stadt zu unterstützen. Mit seinen grundsätzlichen Beschlüssen und den Auftritten in der Öffentlichkeit trägt der Verein zum Erhalt der schönen Landschaft des Böhmerwaldes für die folgenden Generationen bei. Er hat gezeigt, wie man zusammenarbeiten und die heute nötige ökologische Arbeit unterstützen kann. Am bedeutendsten ist es, daß, ohne staatliche und behördliche Hilfe, gezeigt wurde wie man konkret zur Zusammenarbeit und dem Verstehen zwischen zwei Nationalitäten, hier mit deutschen Naturschutzorganisationen und deren Mitgliedern, beitragen kann. Wir wünschen uns, daß alles was wir in Zukunft machen positiv sein wird, nicht nur für uns selbst, unsere Vereine und Organisationen, sondern zum Erhalt unseres Planeten beiträgt, der einen so stolzen Namen trägt – DIE ERDE“

Viele gemeinsame Wanderungen und Exkursionen, die Winterberger Ökogespräche und Ausstellungen fanden in den letzen 10 Jahren unter der Obhut vom Vorsitzenden František Kadoch statt und eine herzliche Freundschaft entwickelte sich zwischen den beiden Vorsitzenden und den Mitgliedern der beiden Vereine.

Neben den Grußworten vom Bürgermeister aus Vimperk, Miroslav Kvasnička und den Bürgermeister der Labertal-Orte Geiselhöring, Franz-Xaver Stierstorfer, und Mallersdorf-Pfaffenberg, Norbert Bauer, sowie dem gemeinsamen Abendessen war die Veranstaltung von einem feierlichen Rahmenprogramm bestimmt. In dem schönen Festsaal im Kulturhaus in Winterberg eröffnete die akademische Sängerschaft „Markomannen“ aus Regensburg das Programm. Neben den instrumentalen Stücken beeindruckten vor allem die vokalen Stücke das Publikum.

 

Anschließend trat der Frauenchor „Mir“ auf. Mit Klavierbegleitung, aber auch rein vokal, brachten auch die Frauen aus Vimperk die Zuhörer zum Applaudieren.
Anschließend stellte eine Volksmusik- gruppe mit Dudelsack und Geige einen schönen Kontrast zu den anspruchsvollen Stücken der Chöre dar. Heitere Volkslieder brachten die Zuhörer in Stimmung und auch der Abschluß der Darbietungen, wiederum von den „Markomannen“ dargeboten, animierten zum Mitsingen. Somit schloß der offizielle Teil der Festversammlung, doch die tschechisch-deutsche Gesellschaft ließ den Abend noch lange ausklingen.

Die Exkursion

Anläßlich der Fahrt zur Jubiläumsveranstaltung in Vimperk führte die ArGe eine von František Kadoch geplante Exkursion in den Böhmerwald durch. Das wundervolle Herbstwetter machte die Fahrt für alle Beteiligten zu einem unvergesslichen Erlebnis. Einsetzende Herbstfärbung, strahlender Sonnenschein und die abwechslungsreiche Landschaft des Böhmerwaldes begeisterten alle.

Beginnend beim Großen Seefilz, einem Moorgebiet zwischen Außer- und Innergfild, standen als erstes die Moore im Šumava auf dem Programm. Erläuterungen bekamen die Teilnehmer im Info-Zentrum des NP Šumava in Ferchenhaid, wo auch ein Hochmoor besichtigt werden konnte. Anschließend ging es weiter zum Info-Zentrum Berg-Reichenstein, das vor allem für Kinder und Schulklassen entwickelt wurde. Hier luden Laubtische, Samen und Früchte der Waldbäume und viele Lupengläser zum Anfassen und Erkunden ein. Memory-Spiele, Steckkästen und kindgerechte Darstellungen der ökologischen Anliegen des Nationalparks beeindruckten die ArGe Mitglieder sehr.

Am Sonntag stand Kultur auf dem Programm – die sehr schön renovierte Kirche in Zablati und die eindrucksvolle Stadt Prachatice boten einen schönen Abschluß für dieses gelungene Fest-Wochenende und die Beteiligten werden sich sicherlich noch lange daran erinnern.

Die Ausstellung

Seit nunmehr 28 Jahren kümmert sich die ArGe Naherholung Mittleres Labertal e.V. um Kultur und Natur im Labertal zwischen Pfaffenberg und Geiselhöring. Viel ist in diesen Jahren geleistet worden und der verein, wie er sich heute zeigt, ist vielschichtiger und aktiver als seine Gründerväter dies wohl je gedacht haben.

Neben der Entstehung der ArGe Naherholung,  ihren Zielen und der Vereinsstruktur werden die Foto-Gruppe und die Internet-Gruppe präsentiert. Die Laber, das Labertal, die Pflanzen- und Tierwelt, sowie das Kulturlandschaftsprogramm der ArGe sind dokumentiert. Natürlich darf die Partnerschaft zum tschechischen Nationalpark Šumava und dem Verein zum Schutz der Natur im Böhmerwald nicht fehlen. Jeweils eine Tafel ist den Schmetterlingen und den Fledermäusen gewidmet.

Als besonderes Schmankerl stellte Rainer Pasta, Initiator der Ausstellung, die Tafeln der Stadt Geiselhöring und des Marktes Mallersdorf-Pfaffenberg den Gästen vor. Alles in allem soll den Freunden aus Winterberg die Arbeit der ArGe, aber auch die Schönheit des Labertals vorgestellt werden. Abschließend lud Pasta, im Namen der ArGe, die Partner zur weiteren, intensiven Zusammenarbeit und zu offiziellen und privaten Besuchen ins Labertal ein.

Die Festschrift

Bei der Frage nach einem Gastgeschenk kristallisierte sich bei der Vorstandssitzung der ArGe schnell der Gedanke einer Festschrift heraus, da in Tschechien diese Art der Dokumentation absolut unbekannt ist und so für alle Mitglieder auf beiden Seiten eine bleibende Erinnerung geschaffen werden konnte.

Doch es sollte nicht eine Festschrift im herkömmlichen Sinne werden. Das Redaktionsteam, bestehend aus Klaus Storm, Volkhard Nixdorf und Rainer Pasta, einigte sich schnell auf eine Schrift, in der nicht nur chronologisch Zahlen- und Personenlisten mit ein paar alten Bildern zusammengestellt werden, sondern es sollte eine bunte, lebendige Dokumentation werden, in der aktuelle Zeitzeugnisse die Partnerschaft und die Folgejahre des Falles des Eisernen Vorhangs für die beiden Vereine festhalten sollten.

Der Inhalt besteht aus der Beschreibung des Partnervereins und des Festaktes zum 10 jähr. Jubiläum. Dazu wurden die Grußworte und die Stationen der Partnerschaft festgehalten. So weit wie möglich wurden die Texte 2-sprachig oder zumindest mit übersetzten Zusammenfassungen abgedruckt. Auch eine kurze Darstellung der ArGe Naherholung darf natürlich nicht fehlen, ebenso wie die Vorstellung des Nationalparks und des Landschaftsschutzgebietes Šumava. Als Besonderheit folgen mehrere Texte von Beteiligten zur Partnerschaft und der gemeinsamen Arbeit. Diese Berichte, Meinungen, Informationen und Gedanken zur Partnerschaft runden die Festschrift ab und geben ihr einen ganz eigenen Charakter.

Für die Beiräte, Mitglieder und Freunde der ArGe ist die Festschrift in zwei Variationen an den üblichen Verkaufsstellen der Labertaler Lesebücher erhältlich. Neben der einfacheren Ausführung (geklebt) für DM 15.- ist eine gebundene Ausgabe mit der aktuellen CD-Rom (Internet –Seiten) der ArGe zum Preis von DM 35.- erhältlich.
Rainer Pasta 10-2001